Baden und Baden ungleiche Schwestern

Das schweizerische Baden und das österreichische Baden wurden von den Römern gegründet, erfreuen sich an Quellen, doch die Stadtentwicklung verlief unterschiedlich. Das eine Baden blieb den Kurtourismus treu, das andere Baden mauserte sich zur Industriestadt. Ein Augenschein.

Baden bei Wien, einst Sommerresidenz der Kaiser von Habsburg zeigt sich als klassische Bäderstadt mit weitläufigen Kurparks und Sanatorien. Die Stadt mit 30’000 Einwohnern an Hängen des Wienerwalds, umrahmt von Weinbergen, 30 km südlich von Wien lebt vom Tourismus und ist beschaulich geblieben. Es wird als Klein Wien bezeichnet dank seiner klassizistischen Häusern und der beschaulichen Lebensweise.

Das schweizerische Baden ist weltbedeutender Industriestandort. Hier ist man stolz auf die Badetradition und das Bäderquartier wird erneuert, dennoch wird sich auf die industrielle Entwicklung konzentriert. In direkter Umgebung sind einige kleine Weinberge und die Hänge der Lägern wirken bescheiden. Baden erscheint geschäftig und war nie eine Sommerfrische.

Gemeinsam haben die Städte ein Casino, Vergnügungsstätte mit feinen Essen und guter Unterhaltung, im internationalen Glücksspielmarkt harte Wettbewerber. Gemeinsam die Gründung der Römer, welche die Quellen erstmals nutzbar machten und frivoles Baden im Mittelalter. Gemeinsam, engagierte Bürger, die sich für ihre Stadt einsetzen.

Der Tourismus wird von beiden Städten gewollt und dennoch liegen sie im Schatten von Wien oder Zürich. Viele internationale Gäste zögern die Provinz zu entdecken. Trotz der reichen Geschichte der bezaubernden Parks.

Was wissen die Badener voneinander? Wenig, dies das Ergebnis kurzer Nachfragen, oft ist der gleichnamige Ort in der anderen Alpenrepublik unbekannt. Wäre eine Zusammenarbeit möglich? Baden bei Wien arbeitet mit anderen Kurorten zusammen, aber nicht mit dem schweizerischen Baden. Vielleicht, weil dies doch eine Industriestadt ist? Was sind die Traditionen und vielleicht wäre für die Bürger jeweils eine Reise in das andere Baden eine angenehme Überraschung.

Quellen:
eine Reise nach Baden bei Wien im September 2019, der Lebensmittelpunkt in der Region Baden, dokumentiert auf einem Webportal
baden.reisen

Erfahrung durch Reisejournalismus bezüglich Themenreisen
themen.reisen

Der Presseartikel kann detaillierter ausgearbeitet werden, z.B. über die Ausstellung La Gacilly oder den Kloster Heiligkreuz.

Stephan Zurfluh
Altenburgstr. 5
CH-5430 Wettingen

+41 56 426 54 30
office@gfie.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.